Somatic Experiencing (SE)®

Mit Hilfe der von Peter A. Levine entwickelten Vorgehensweise "Somatic Experiencing" unterstütze ich Menschen darin, sich von den Folgen von hohem Stress und Trauma zu erholen.

Was ist ein Trauma? 

Ein Trauma ist eine im Nervensystem des Organismus gefangene Lebensenergie:

In einer als lebensbedrohlich erfahrenen Situation konnte das Nervensystem nicht vollständig mit allen für die Situation notwendigen Reaktionen antworten. Diese wurden sozusagen durch die Heftigkeit der damals aktuellen Forderung gestoppt. Wenn der Organismus des Menschen nach einem solchen Ereignis keine Gelegenheit erhält die innerern und äusseren Bewegungen zu Ende zu führen, bleiben die Impulse (z.B. zum Wegrennen, Zuschlagen, Abwehren etc.) quasi wie eingefroren im Nervensystem stecken. Wenn dies unbemerkt bleibt, wird das Nervensystem unflexibel. Die betreffende Person fühlt sich den Anforderungen des Lebens weniger gewachsen und in ihrer Lebendigkeit eingeschränkt. Oftmals entwickeln sich als Folge verschiedenartigste Symptome oder auch Syndrome - körperliche und psychische Beschwerden.

Ein Trauma muss nicht von einer grösseren Katastrophe herrühren. Verbreitete Auslöser sind Autounfälle, invasive Eingrife beim Arzt, Geburtskomplikationen, Verlust von geliebten Menschen, Naturkatastrophen.

Wie löst sich ein Trauma? 

In SE- Sitzungen wird mit dem umgegangen, was ein vergangenes Ereignis in der Gegenwart noch im Menschen auslöst - gedanklich, emotional und körperlich - oftmals auch ohne sich an ein konkretes Ereignis erinnern zu können.

Eine SE-Stunde beginnt verbal im Sitzen in einem Sicherheit bietenden Setting. Auf der Basis ihrer eigenen Ressourcen wird die Klientin/der Klient dann darin unterstützt, behutsam einen "biologischen" Prozess zu erlauben und diesem von Moment zu Moment mit innerem Gewahrsein zu folgen. Auf diese Weise erhält der Körper in Beziehung mit Emotionen und Gedanken die Chance, steckengebliebene Impulsmuster auftauchen und sich bewegen und befreien zu lassen.

In SE-Sitzungen geschehen zwei grundsätzliche Prozesse:

1. Entladung von kumulierter Energie (-->Ruhe im Nervensystem)
2. Re-Integration von im Nervensystem "versprengten" Anteilen (--> Belebung des    Organismus, Energiegewinn).

Das Hauptwerkzeug dieser Arbeit ist die Fähigkeit, das, was geschieht durchgehend wahrzunehmen. Das kontinuierliche Gewahrsein von KlientIn und Begleitperson stellt sicher, dass die Sitzung im rechten Mass ("titriert") verläuft, und es somit nicht zu einer erneuten Überforderung des Nervensystems kommt. Mit dem neuen Gefühl "Ich kann" kehrt die betreffende Person allmählich in den Strom ihres Lebens und zu ihrer Vitalität zurück.

SE ist hilfreich:

bei körperlichen Beschwerden: Chronische Muskelverspannungen, anhaltende Erschöpfung, chronische Schmerzen, Migräne, Schwindel, Atembeschwerden, Unruhe in den Extremitäten, Schlafstörungen, geschwächtes Immunsystem, Verdauungsprobleme, Herzbeschwerden ohne Befund, wandernde Symptome u.a.
bei psychischen Beschwerden: Angstzustände, schnelle Erregbarkeit, Flashbacks mit starken Emotionen, Dissoziation, Gefühl von Hilflosigkeit, Empfindung von Erstarrung, scheinbar grundlose Trauer, häufige Albträume, Depression, Bindungsunfähigkeit, Hyperaktivität, übermässige Aggression u.a.

Literatur:

- Peter A. Levine: Vom Trauma befreien, Kösel
- Peter A. Levine: Trauma-Heilung - das Erwachen des Tigers, Synthesis
- Peter A. Levine: Verwundete Kinderseelen heilen, Kösel
- Diane Poole Heller: Crash-Kurs zur Selbsthilfe nach Verkehrsunfällen 

Siehe auch: www.se-ch.com

   

auge_sw_geschl.jpg
Praxis  |  Iris Uderstädt  |  Home  |  Kontakt  |  Vernetzung